Skip to main content

Interview mit Mathias von Faderfox

Was ist dein Background und wie kamst du dazu, die Firma „Faderfox“ zu gründen, die Controller herstellt?


Mathias Faderfox


Mathias (faderfox): Ich war vorher schon Elektronik-Entwickler im Hard- und Softwarebereich und hobbymäßig mit Musikelektronik  beschäftigt – also was lag näher, als das alles zusammenzubringen und eigene Dinge zu entwickeln und zu produzieren.

Controller waren zum einen eine gute Variante, um all meine Erfahrung anzuwenden. Zum damaligen Zeitpunkt (2004) waren solche Geräte nur spärlich auf dem Markt vertreten. Die Chancen für den Aufstieg der Controller waren damals aber schon absehbar, da die Musik-Software (DAW, VST, DJ) gepaart mit immer leistungsfähiger werdenden Computern die elektronische Musik mehr und mehr in die Computer verlagerte.

Ich war seinerzeit (2004) bei Firmen wie NI und Ableton mit meinen Geräten zu Besuch, als dort noch lange keine eigene Hardware in Sicht war. So waren schließlich die ersten Traktor- und Ableton-Live-Controller (DJ1, LV1, LX1) auf dem Markt von der Marke „faderfox“ 🙂


Was ist das Besondere an den MIDI Controllern von Faderfox?

Mathias (faderfox): … sehr kompakt, hohe Qualität, schick und viele Features …

Meine Solid-Control-Reihe sind Controller im Case und damit bestens geeignet für „On-The-Road.“ Die Geräte sind auch sehr haltbar (mechanisch wie moralisch) – was ich immer wieder feststellen muss, wenn frühe Babys der 1. Generation (2004 – 2006) hier und da mal auftauchen.

Die Devices der letzten Generationen können meist vollständig im Gerät programmiert werden – womit man nicht auf einen Computer angewiesen ist.

Weiterhin haben alle neueren Controller aus meinem Haus wieder MIDI-Schnittstellen (neben USB) an Bord. Dadurch werden diese auch attraktiv für Musiker mit externem Equipment (Synths, Drumcomputer etc).


Faderfox DJ44 und UC4

DJ44 und UC4


Für wen sind deine Produkte geeignet und wer nutzt die Controller von Faderfox?

Mathias (faderfox): Laptop-DJ’s und alle Elektronik-Performer sowie Studio-Musiker, aber auch im Theater u. ä. Durch die MIDI-Schnittstelle – wie gesagt – eben auch die Jungs mit MIDI-Gear. Ich habe aber auch Controller für VJ‘s gebaut.

Grob gesagt, ist ein Faderfox-Controller immer dann gut, wenn man was Kleines – sprich Transportables – braucht, was auch mal den einen oder anderen Rempler aushält.

Meine letzten Kreationen bedienen auch wieder spezielle Nischen, wo sehr viele Knobs gebraucht werden (PC44) oder auch mal wieder 16 Fader (UC44).


Faderfox PC44 und UC44

PC44 und UC44


Wer sind deine Kunden?

Mathias (faderfox): Das geht über Händler im In- und Ausland, aber auch direkt an Endkunden weltweit.


Wie muss man sich deine Arbeitsweise vorstellen? Wie ist der Weg von der Idee bis zum fertigen Controller?

Mathias (faderfox): Ideen gibt’s genug, nur muss ich als erstes mal einschätzen, ob eine Idee auch wirtschaftlich umsetzbar ist. Da muss immer eine bestimmte Mindeststückzahl laufen, um das ganze vom Einkauf her nicht zu teuer werden zu lassen.

Ich bekomme viel Feedback von meinen Kunden und da sind dann eben auch viele Anregungen für neue Geräte bzw. Verbesserungen dabei. Danach richte ich mich mittlerweile sehr stark.

Ich versuche als kleine Firma (One-Man-Company) die sogenannten Nischen am Markt zu bedienen, da ich natürlich nicht auf dem Massenmarkt gegen die großen Firmen und ihre kostengünstigen Produkte bestehen kann.

Desweiteren muss die Anwendung auch in meine bestehenden Formate (Micromodul bzw. Solid Control) passen. Das bezieht sich zum einen auf die Anzahl und Art der Controls, deren Layout und die nötigen Anschlüsse. Das alles ist also erstmal wichtig für ein neues Projekt und wenn soweit alles passt, geht’s ans Layout der Frontplatte und die zugehörige Schaltung.

Anschließend erfolgt das Layouten des Prints (Leiterplatte) und der Prototyp-Print sowie Frontplatte werden in Auftrag gegeben.

Durch meine langjährige Erfahrung und eingespielte Lieferanten sind diese Prototypen sehr schnell hergestellt und laufen oftmals ohne Änderung direkt in die Serie.

Stehen die Prototypen bei mir auf dem Tisch, muss ich natürlich noch die Firmware für die Controller-Chips schreiben und testen. Nach diversen Tests wird dann die erste Serie geordert und die Dokumentation und Fotos erstellt. Schließlich wird noch die Website vervollständigt und die Händler sowie Tester und Presse angeschrieben.

Nachdem die erste Serie dann ausgeliefert ist, bekomme ich oft noch Anregungen für Firmware-Änderungen, welche ich dann auch noch einpflege.


Faderfox MB1


Kannst du kurz beschreiben, wie die Herstellung der Controller von Faderfox erfolgt?

Mathias (faderfox): Die Produktion – sprich der Zusammenbau, Programmierung und Gerätetest sowie Verpackung – erfolgt im Haus, durch mich persönlich, wie sich das eben gehört für eine echte One-Man-Company 🙂

Geliefert bekomme ich da lediglich die bestückte Leiterplatte (SMD-Bestückung) und die gefräste Frontplatte. Dabei arbeite ich mit lokalen Lieferanten über mehrere Jahre zusammen. Das bringt Sicherheit durch Erfahrung und kurze Wege, wenn doch mal was klemmt …

Faderfox ist damit 100 % Made-in-Germany, nicht ganz billig, aber perfekt 🙂

Leiterplatte Faderfox


Welche Faderfox-Controller sind deine persönlichen Highlights?

Mathias (faderfox): Wenn du mehrere Kinder hast und dich fragt jemand, was dein Lieblingskind ist, was würdest du dann antworten? 😉


Wenn sich jemand für deine Produkte interessiert, wo kann sie oder er sich informieren? Wo gibt es die Controller zu kaufen?

Am besten bei mir direkt auf der Website (www.faderfox.de) oder per Email. Bei mir gibt’s übrigens den Support direkt vom Entwickler (per Email in der Regel innerhalb von wenigen Stunden). Besser geht’s, glaub ich, nicht … Aber natürlich gibt es auch diverse Testberichte in Fachmagazinen (Print sowie Online).

Wenn man mal was anfassen möchte, gibt’s die Teile auch bei einigen Händlern (siehe Verzeichnis auf meiner Website).


Wenn jemand einen ganz speziellen, individuellen Controller benötigt, kann er sich dann auch an dich wenden?

Mathias (faderfox): Aber immer gerne. Ich habe schon einige Custom-Built-Projekte gemacht. Auch gab’s schon einige Projekte in Zusammenarbeit mit anderen Firmen.

Das Problem bei kundenspezifischen Sachen ist aber immer der relativ hohe Preis, welcher maßgeblich aus den Entwicklungskosten der Hard- und Software resultiert. Bei mir gibt’s da nix Zusammengeschustertes, das heißt, es wird immer ein ordentliches Gehäuse und ein spezieller Print (Leiterplatte mit Elektronik) entwickelt und aufgebaut.


Mathias – vielen Dank für das Interview und alles Gute für die Zukunft!


Website von faderfox: www.faderfox.de

Faderfox Midi Controller Logo

(Das Interview mit Mathias führte Helmar von dawcontroller.de)


Zurück zur Startseite von DAW Controller

 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *